SE16n mit erweiterter Funktionalität

Seit der Version 4.6C gibt es die Transaktion SE16N mit der Tabelleninhalte im ALV-Grid angezeigt werden. Einträge können auch komfortabel editiert werden. Es gibt allerdings auch eine Möglichkeit, zusätzliche Funktionalität zu customizen. Einträge können dann mit definierten Funktionscodes bearbeitet werden.

Dadurch lassen sich Einträge sehr einfach aus der Liste heraus bearbeiten oder anzeigen. Die komplexe Programmierung mit ALV-Grid und Events kann bei einfachen Funktionen wegfallen.

In der Tabelle SE16N_RF können zu jeder Tabelle zusätzliche Funktionen definiert werden, die in einem Kontextmenü zum Eintrag angezeigt werden.

Der Aufruf der SE16N kann als einfachste Variante über den Funktionsbaustein SE16N_START erfolgen. Hier wird nur ein Tabellenname übergeben und der Anwender landet im Startbild der SE16N.

Komplexere Aufgaben und Selektionen können mit dem Baustein SE16N_INTERFACE realisiert werden. Hier können Selektionsparameter und Layouts übergeben werden und der Anwender landet direkt auf der Trefferliste.

Voraussetzungen

Im folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie zu Ihrer Tabelle ZMYTABLE die Funktion „Material anzeigen“ implementieren können.

Die Tabelle ZMYTABLE enthält dabei natürlich das Feld „MATNR“.

Funktionsbaustein

Bei Ausführung des Funktionscodes wird ein Funktionsbaustein aufgerufen, der die zur Funktion benötigten Daten aus der angeklickten Tabellenzeile herausfiltert und die entsprechende Funktion dann ausführt.

Kopieren Sie hierzu den Funktionsbaustein SE16N_FCODE_KOSTL nach Z_SE16N_FCODE_DISP_MATNR.

Übergeben wird dem Funktionsbaustein der Name der Tabelle, der Funktionscode als auch die Workarea der angeklickten Zeile.

Mittels

ASSIGN COMPONENT ‚MATNR‘ OF STRUCTURE i_wa TO <f>.

wird die Materialnummer dem Feldsymbol <f> zugewiesen. Was Sie nun mit dem Feld anstellen, bleibt dann natürlich Ihnen überlassen. Möglich wäre der Absprung in die Transaktion MM03 oder ein eigenes Popup oder Information.

Neue Einträge im Kontextmenü

Um Einträge für das Kontextmenü zu erzeugen, starten Sie die Transaktion SE16N und geben Sie die Tabelle SE16N_RF ein. Tragen Sie dann z.B. folgenden Eintrag ein:

Tabelle: ZMYTABLE
F-Code: ZDISP_MATNR
Position: 1
Funktionsbaustein: Z_SE16N_FCODE_DISP_MATNR
Text: Material anzeigen

Sie haben nun bereits einen Eintrag im Kontextmenü zu Ihrer Tabelle ZMYTABLE. Beim Anklicken der Funktion verzweigt die SE16N in den von Ihnen angegebenen Funktionsbaustein.

Protokoll

Die Änderungen, die mit der Transaktion SE16N gemacht werden, werden protokolliert. Diese Änderungen können mit dem Programm RKSE16N_CD
ausgewertet werden.

Enno Wulff
follow me